Das sind wir

Die Vorsitzenden des Hilfswerks

Fritz Becker

Vorsitzender

Tatjana Zambo

Stellvertretende Vorsitzende

Christoph Gulde

Stellvertretender Vorsitzender

Die Vorsitzenden des Hilfswerks werden nicht gewählt, sondern sie sind sogenannte „geborene“ Vorsitzende. Das bedeutet, dass der gewählte Präsident des Landesapothekerverbandes in Baden-Württemberg und seine beiden Vizepräsidenten auch automatisch dem Hilfswerk vorstehen. Sie sind allesamt niedergelassene Apothekerinnen und Apotheker aus Baden-Württemberg. Gemeinsam mit den Mitgliedern des Hilfswerks treffen sie Entscheidungen über Hilfsaktionen und überwachen die ordnungsgemäße Verteilung der Spendengelder. Wenn Sie mehr über die Aufgaben des Präsidiums im LAV-Baden-Württemberg erfahren möchten, lesen Sie HIER weiter.

Erfolgreiche Geschichte

Das Hilfswerk wurde im Jahr 2002 aus einer ganz einfachen Motivation heraus gegründet: Als Heilberufler liegt es uns Apothekerinnen und Apothekern am Herzen, zu helfen. Diese Verpflichtung wird besonders deutlich gespürt, wenn Menschen durch Naturkatastrophen oder Kriege in Not geraten. Dann sieht es das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e. V. als seine Pflicht an, unbürokratisch und möglichst rasch Hilfe anzubieten.

Anders als bei anderen Organisationen gibt das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e.V. keinen Cent für Verwaltungskosten aus. Alle gespendeten Beiträge gehen eins zu eins an die Menschen in Not. Diese Transparenz wird von den Spendern sehr geschätzt.

Helfen, wo Not herrscht
Durch Spendenaufrufe und zweckungebundene Spenden konnte das Hilfswerk seit seiner Gründung vielfältige Projekte unterstützen. In den letzten Jahren wurden in enger und erfolgreicher Zusammenarbeit mit dem Medikamentenhilfswerk action medeor zum Beispiel Menschen nach internationalen Naturkatastrophen wie der Hurrikan auf Haiti oder dem Tsunami in Indonesien unterstützt. Auch für eine Krankenversicherung für arme Familien auf den Philippinen wurde großzügig gespendet. Natürlich ist das Hilfswerk auch national tätig und unterstützte Präventionsprojekte an Schulen, Hospizarbeit und auch eine Familienherberge für Eltern mit schwerstkranken Kindern. Insgesamt wurden hunderttausende Euro dafür zur Verfügung gestellt, dass vor allem medizinische und pharmazeutische Hilfe schnell die Krisenherde erreichen konnte.

Jedes Schicksal zählt
Neben den großen Katastrophen werden immer aber auch kleine Projekte unterstützt. So zum Beispiel Erandika, ein jetzt 19-jähriges singhalesisches Mädchen, das mit einem schweren Herzfehler auf die Welt kam. Schon als Säugling wurde sie operiert, was ihr das Leben gerettet hat. Doch seitdem ist Erandika dauerhaft auf Medikamente angewiesen. Seit Jahren übernimmt das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker ihre Arzneimittelkosten von monatlich umgerechnet 30 Euro.

 

Fördermitglieder leisten einen wichtigen Beitrag
Eine kontinuierliche Unterstützung durch Fördermitglieder des Hilfswerks macht es möglich, dass das Hilfswerk noch schneller helfen kann. Fördermitglieder können das Hilfswerk mit einem festen monatlichen oder jährlichen Beitrag unterstützen. Die verbindlich zugesagte Spendensumme der Fördermitglieder versetzt das Hilfswerk in die Lage, bei Naturkatastrophen umgehend eine Soforthilfe auf den Weg zu bringen. So kann den Betroffenen schon geholfen werden, noch bevor der eigentliche Spendenaufruf die Apothekerschaft im Baden-Württemberg erreicht. Jeder Euro ist willkommen und wird bedürftigen Menschen in Deutschland oder weltweit zur Verfügung gestellt.

Jeder Euro zählt
Wenn auch Sie spenden wollen, so können Sie das unter folgenden Kontodaten tun:

Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e. V.
Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG
IBAN: DE51300606010006414141
BIC: DAAEDEDD

Unsere Satzung finden Sie

Fragen zum Hilfswerk?

Melden Sie sich gerne bei unserer Koordinatorin
Nicole Ort

  • 0711 22334-71
  • info@apotheker-hilfswerk.de