Zum Inhalt springen

HILFSWERK

der baden-württembergischen

Apothekerinnen und Apotheker

Bildquelle: MARIPHIL Philippines

Spendenaufrufe

MEDIKAMENTENHILFE FÜR DIE UKRAINE

Spendenkonto bei der apoBank:
IBAN: DE51300606010006414141 | BIC: DAAEDEDD
Verwendungszweck: Ukraine

Inzwischen sind viele wichtige Lieferungen in der Ukraine angekommen. Dreh- und Angelpunkt für die Lieferungen ist ein Verteilzentrum für medizinische Hilfsgüter, das mit Unterstützung von action medeor in der westukrainischen Stadt Ternopil errichtet wurde. Seit über einem Monat ist das Verteilzentrum nun aktiv und konnte inzwischen bereits Krankenhäuser in allen Teilen des Landes erreichen. In der Tat gingen von Ternopil in den letzten Wochen mehrere Sendungen in die Region Mariupol, aber auch nach Kiew, Lviv, Donezk oder Charkiv – Städte, die bereits mehrfach unter Beschuss lagen. Durch Ihre Spende können bedarfsgerecht und punktgenau lebenswichtige Medikamente geliefert werden. Der Bedarf ist durch verletzte Soldaten, Binnenvertriebene aber auch durch unterbrochene Lieferketten enorm. Mit Ihrer Hilfe werden Medikamente verantwortungsvoll und professionell an Fachpersonal übergeben. Dabei wird neue Ware beschafft und unter Berücksichtigung der Lagerbedingungen (z. B. Temperatur) geliefert.

Helfen Sie uns zu helfen!

Flyer für Ihre Mithilfe

Drucken Sie den Flyer aus und sprechen Sie Ihre Kunden an!
Ihre Hilfe rettet Leben.

Wie und wo kommen Ihre Spenden an?

Im ARD Brennpunkt vom 13.03.2022 wird von Minute 14:30 bis 17:06 erklärt, wie action medeor hilft und was genau benötigt wird.

Grandiose Hilfsbereitschaft der baden-württembergischen Apotheken
action medeor bedankt sich für tatkräftige Unterstützung!

Das Hilfswerk konnte erneut eine große Spende in Höhe von 125.000 Euro an das Medikamentenhilfswerk action medeor überweisen – damit wurde die einmalige Spendensumme von einer viertel Million erreicht. In den zurückliegenden Wochen waren bereits 140.000 Euro gespendet worden.

Aktuelle Projekte

Hier können Sie gezielt helfen

Nothilfe für Hochwasseropfer:
Psychologische und materielle Hilfe

Viele Menschen haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren, es gibt zahlreiche Verletzte und Tote. Zusätzlich sind in vielen Orten die Strukturen vollständig zusammengebrochen.

Herzenssache:
Erandika braucht Medikamente

Durch einen schweren Herzfehler werden
lebenswichtige Herzmedikamente benötigt

Gleich helfen!

Bildquelle: MARIPHIL Philippines

Das sind wir

Wir sind das Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker

Wir helfen dort, wo Menschen unverschuldet in Not geraten.

Als Heilberufler liegt es Apothekern am Herzen, zu helfen. Diese Verpflichtung spüren sie ganz besonders dann, wenn Menschen in Not sind. Aus dieser Motivation heraus ist im Jahr 2002 das Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker gegründet worden, um schnell und unbürokratisch dort Hilfe zu leisten, wo Menschen von Naturkatastrophen oder Flüchtlingselend betroffen sind.
Das Hilfswerk hat im Vergleich zu anderen Hilfsorganisationen den Vorteil, dass es keinen Cent für Verwaltungskosten ausgibt. Alle gespendeten Beiträge gehen eins zu eins an Menschen in Not. Diese Transparenz wird von den Spendern besonders geschätzt.

GEMEINNÜTZIG

EHRENAMTLICH

KEINE VERWALTUNGSKOSTEN

WELTWEIT

VOR DER HAUSTÜRE

Warum mir das Hilfswerk am Herzen liegt

„Ich finde es wichtig, dass wir Apotheker medizinisch-pharmazeutische Projekte unterstützen und das Gute am Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker ist, dass jeder Euro ankommt, ohne Verwaltungskosten!“

Tatjana Zambo

präsidentin

















Landesapothekerverband

Bildquelle: LAV

m

Fördermitglieder & Partner

Bildquelle: Pixabay